Skip to content

Apple verliert hochrangigen M1-Ingenieur an Intel

Es ist im Silicon Valley und in den USA allgemein nicht weiter ungewöhnlich, dass teils hochrangige Ingenieure das Unternehmen wechseln. Selbstverständlich hat dabei auch Apple zwischendurch immer mal wieder Abgänge zu verzeichnen. So auch wie im aktuellen Fall von Jeff Wilcox, der bei Apple zuletzt in der Rolle des "Director of Mac System Architecture" an der Entwicklung des M1-Chips und des T2 Security-Chips in leitender Funktion beteiligt war. Wie aus seinem LinkedIn-Profil hervorgeht, heuert Wilcox künftig nach acht Jahren bei Apple als "Intel Fellow" beim ehemaligem Chip-Lieferanten seines Ex-Unternehmens in der Position des "CTO of the Design Engineering Group" an. Für den angesehenen Ingenieur ist es dabei sogar eine Rückkehr, war er vor seiner Zeit bei Apple zwischen 2010 und 2013 schon einmal für Intel tätig.

Während der Verlust von Telent für jedes Unternehmen ärgerlich ist, wird Apple den Abgang sicherlich irgendwie auffangen. Apples Chipteam ist nicht zuletzt aufgrund der Entwicklung von eigenen Prozessoren für andere Arbeitnehmer hoch interessant und hat mit Johny Srouji, Apples Senior Vice President of Hardware Technologies, einen der hellsten Köpfe im Silicon Valley an der Spitze.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

itsme am :

\u2026 von \u201eTalent\u201c \u2026

Marco am :

Krass. Noch das T-Shirt abgreifen und weg. Wie undankbar. \ud83d\ude02

Anonym am :

H\344tte Apple vielleicht mehr als nur ein 20 Euro t Shirt springen lassen sollen \ud83e\udd37\u200d\u2642\ufe0f

Thomas Speck am :

Man darf wohl davon ausgehen, dass der Ingenieur von Intel wohl entsprechende Aktienoptionen zur Unterst\374tzung des Wechsels erhalten hat. Da steckt also sicher nicht nur Idealismus dahinter, sondern da werden wohl finanzielle Optionen den Wechsel ziemlich vers\374\337en.

SOE am :

Gibt es noch andere Gründe den Job zu wechseln? (Außer besseres Arbeitsumfeld)
Besonders in diesem fluktativem Bereich.

Aber dass Mitarbeiter aus reiner Nächstenliebe, aus Idealismus, bei einem Unternehmen bleiben, kenne ich nur von jungen Leuten. Also die, die den Satz "wir sind doch eine Familie und stehen füreinander ein" noch glauben.

FloZwo am :

Quatsch. Keiner geht wegen mehr Geld.
Der geht bestimmt wegen der besseren Kantine oder dem k\374rzeren Arbeitsweg.

Detlef am :

Nach dem T-Shirt w\344re ich auch gegangen
Was soll das als Belohnung

Buggy am :

Hat Intel wohl mehr geboten als die 180.000$ die Apple zum bleiben geboten hat \u2026

Leon am :

H\344ufige Wechsel sind gut weil so auch andere mal in die Position kommen. Wenn ein CTO f\374r 5 Jahre seine Position h\344lt kommt nicht mehr viel bei rum

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Formular-Optionen